Projektaufruf: Das Rheinische Revier gestalten – mit innovativen Blockchain-Praxisprojekten

Projektaufruf: Das Rheinische Revier gestalten – mit innovativen Blockchain-Praxisprojekten

Das Rheinische Revier erfindet sich neu. Bestehend aus den Kreisen Düren, Euskirchen, Heinsberg, Rhein-Erft-Kreis, Rhein-Kreis Neuss, der Städteregion Aachen und der Stadt Mönchengladbach muss die Region angesichts des Ausstiegs aus der Kohleverstromung seinen Weg in die Zukunft neu ausrichten. Ziel ist es, Innovation Valley für eine ressourcen- und klimaschonende Wirtschaft zu werden. Die Kompetenzen der Region sollen dabei auf den vier Zukunftsfeldern Energie und Industrie, Ressourcen und Agrobusiness, Innovation und Bildung sowie Raum und Infrastruktur gestärkt werden. Dafür hat die NRW-Landesregierung jetzt den Projektaufruf REVIER.GESTALTEN veröffentlicht. Dieser enthält auch einen konkreten Aufruf für Blockchain-Praxisprojekte unter dem Titel „Digitale Geschäftsmodelle: Blockchain und GAIA-X“ (S. 50-52).  

Mit der Gründung des Blockchain-Reallabors ist in Hürth bereits als Leuchtturmprojekt eine Koordinierungsstelle entstanden, die über die Wissenschaft, Unternehmen und Start-ups zusammenbringt, um Praxisprojekte zur Erprobung der Blockchain durchzuführen. Zentraler Ansprechpartner des Reallabors ist der stellv. Vorstandsvorsitzende von GIMI, Prof. Dr. Wolfgang Prinz. Er ermutigt ausdrücklich dazu, dem Aufruf zu folgen und Projektideen einzusenden.

Die Einreichfrist für Projektideen ist bereits der 30. Juni 2021. In den ersten zwölf Monaten sind drei Einreichfristen geplant, d.h. zwei weitere werden in den nächsten 12 Monaten folgen. Auf der Infoseite zum Projektaufruf gibt es weitere Information, FAQs und ein Beratungsangebot. Bei inhaltlichen Fragen steht Wolfgang Prinz gerne als Ansprechpartner zur Verfügung.

Weitere Informationen:

Zur Infoseite zum Projektaufruf

Zum ausführlichen Projektaufruf

Zur Homepage des Blockchain Reallabors