NFT – Was passiert da eigentlich?

NFT – Was passiert da eigentlich?

In den letzten Tagen und Wochen erfahren NFTs (Non Fungible Tokens) ausgelöst durch den 69 Millionen Dollar teuren Verkauf eines NFTs des Bilds “Everydays: The First 5000 Days“ von Beeple bei einer Versteigerung von Christie’s am 11. März 2021 eine besondere Aufmerksamkeit. Aber auch schon vorher wurden NFTs dazu genutzt digitale Kunstwerke oder Sammelkarten eindeutig in einer Blockchain zu registrieren und dann darüber zu handeln.

Ausgelöst durch verschiedene Anfragen und Diskussionen haben wir uns unter Kollegen im Fraunhofer Blockchain Labor und dem Blockchain Reallabor näher mit dieser Transaktion und den damit aufkommenden Fragen beschäftigt. Bei der eigenen Recherche hat uns der sehr gute Artikel von Graham March wertvolle Informationen geliefert. In diesem Artikel möchte ich die dabei ermittelten Informationen gerne teilen. Dabei habe ich versucht die Erklärungen jeweils an Fragen aufzuhängen, die uns gestellt wurden oder die wir uns auch selbst gestellt haben.

Was unterscheidet ein NFT von einem „normalen“ Token?

NFT steht für „Non Fungible Token“, also ein Token, das nicht vertretbar oder austauschbar ist. Tokens spielen in der Blockchain und Krypto-Welt eine wichtige Rolle, da sie dazu dienen Assets und Werte digital zu repräsentieren. Als Analogie aus der realen Welt kennen wir Tokens aus Brettspielen, in denen sie eine Spielwährung repräsentieren oder als Pokerchips oder Jetons in einer Spielbank. Wichtiges Merkmal dieser Tokens ist, dass sie zwar unterschiedliche Werte repräsentieren können (Jetons für 1, 5 oder 10 Euro), ein einzelner 5 Euro Jeton aber beliebig gegen einen anderen 5 Euro Jeton ausgetauscht werden kann. Gleiches gilt für unsere Euro Banknoten. Jede Banknote ist zwar nummeriert und damit identifizierbar, alle 10-Euro Banknoten haben aber den gleichen Wert.

Ein NFT hingegen ist einzigartig, eindeutig identifizierbar, besitzt einen eindeutigen Ursprung und kann einen eigenen Wert besitzen, der ihm beliebig, durch Tausch, Handel oder eine Auktion zugemessen werden kann. Wir kennen dies beispielsweise von Sammelbildern. Manche Sammelbilder sind selten und werden daher nicht 1:1, sondern eher 1:2 oder 1:3 getauscht oder nur gegen eine Bezahlung abgegeben.

Was ist ein NFT in einer Blockchain und wie entsteht er?

Im Januar 2018 wurde das Konzept des NFT für die Ethereum Blockchain in einem Ethereum Request for Comments 721 (ERC-721) beschrieben. Der ERC-721 beschriebt einen Smart Contract, d.h. Programmcode, der in der Ethereum Blockchain gespeichert und ausgeführt werden kann. Besonderheit eines Smart Contracts ist, dass er nach seinem Einsatz (Deployment) in der Blockchain nicht mehr manipuliert werden kann. Ein ERC-721 Smart Contract kann dazu genutzt werden einen NFT zu erzeugen, ihn einem Eigentümer zuzuweisen und später auch an andere EigentümerInnen zu übertragen.

Nachdem ein NFT durch einen Smart Contract erzeugt wurde, ist er über die Adresse des Smart Contracts sowie der von diesem erzeugten Tokennummer eindeutig identifizierbar. Für das Beeple Bild wurde der MakersTokenV2 Smart Contract genutzt, der mit einer Transaktion am 11. März 2019 in der Ethereum Blockchain gespeichert wurde. Auf der Webseite von Christie’s werden diese Angaben gemacht:

token ID: 40913
smart contract address: 0x2a46f2ffd99e19a89476e2f62270e0a35bbf0756
wallet address: 0xc6b0562605D35eE710138402B878ffe6F2E23807

Zusätzlich zu der Token Id und der Adresse des Smart Contracts, die das Token eindeutig identifizieren, wird noch die Adresse des Wallets angegeben für die der NFT erzeugt wurde. Diese Adresse entspricht dem Wallet von Beeple. Der Begriff Wallet = Geldbörse kann zu Missverständnissen führen. Das Token liegt weder physisch noch digital in einer Geldbörse oder ist in einer Datei auf dem Rechner von Beeple gespeichert. Stattdessen verwaltet der Smart Contract die Information, dass das Token mit der Nummer 40913 dem Benutzer gehört, der sich als Besitzer des Wallets mit der Adresse 0xc6b…23807 ausweisen kann.

Wo liegt denn das Bild? Ist es in der Ethereum Blockchain gespeichert?

Das Bild Everydays: The First 5000 Days hat eine Dimension von 21,069 x 21,069 pixels und eine Größe von über 300 MB. Diese Datenmenge auf einer Blockchain zu speichern ist wegen der Replikation der Blockchain Transaktionsdaten im gesamten Netzwerk nicht sinnvoll und die Transaktionskosten wären nicht bezahlbar. Stattdessen wurde bei der Erzeugung des Tokens nicht die Bilddatei als Parameter an den Smart Contract übergeben, sondern ein Hashwert, d.h. ein eindeutiger kryptografisch erzeugter Fingerabdruck. Dies war aber nicht der Hashwert der Bilddatei sondern einer Textdatei die Metadaten zu dem Bild enthält. Diese Metadaten sind im JSON-Dateiformat gespeichert und sehen so aus:

{"title": "EVERYDAYS: THE FIRST 5000 DAYS", "name": "EVERYDAYS: THE FIRST 5000 DAYS", "type": "object", "imageUrl": "https://ipfsgateway.makersplace.com/ipfs/QmZ15eQX8FPjfrtdX3QYbrhZxJpbLpvDpsgb2p3VEH8Bqq", "description": "I made a picture from start to finish every single day from May 1st, 2007 - January 7th, 2021.  This is every motherfucking one of those pictures.", "attributes": [{"trait_type": "Creator", "value": "beeple"}], "properties": {"name": {"type": "string", "description": "EVERYDAYS: THE FIRST 5000 DAYS"}, "description": {"type": "string", "description": "I made a picture from start to finish every single day from May 1st, 2007 - January 7th, 2021.  This is every motherfucking one of those pictures."}, "preview_media_file": {"type": "string", "description": "https://ipfsgateway.makersplace.com/ipfs/QmZ15eQX8FPjfrtdX3QYbrhZxJpbLpvDpsgb2p3VEH8Bqq"}, "preview_media_file_type": {"type": "string", "description": "jpg"}, "created_at": {"type": "datetime", "description": "2021-02-16T00:07:31.674688+00:00"}, "total_supply": {"type": "int", "description": 1}, "digital_media_signature_type": {"type": "string", "description": "SHA-256"}, "digital_media_signature": {"type": "string", "description": "6314b55cc6ff34f67a18e1ccc977234b803f7a5497b94f1f994ac9d1b896a017"}, "raw_media_file": {"type": "string", "description": "https://ipfsgateway.makersplace.com/ipfs/QmXkxpwAHCtDXbbZHUwqtFucG1RMS6T87vi1CdvadfL7qA"}}}

Diese Datei ist im IPFS (Interplenetary File System) gespeichert und hat den IPFS-Hashwert: „QmPAg1mjxcEQPPtqsLoEcauVedaeMH81WXDPvPx3VC5zUz“. Über diesen Hashwert kann man sich die Datei mit einem IPFS-Gateway laden: https://ipfsgateway.makersplace.com/ipfs/QmPAg1mjxcEQPPtqsLoEcauVedaeMH81WXDPvPx3VC5zUz

Der IPFS-Hash dieser Metadatei wurde bei der Erzeugung des Tokens als Parameter übergeben und damit in der Blockchain gespeichert. D.h. der MakersTokenV2 Smart Contract verwaltet nach der Erzeugung des Tokens die Information, dass zu dem Token 40913 der IPFS-Hash „QmPAg…C5zUz“ gehört und dass dieses Token dem Eigentümer des Wallets 0xc6b…23807 gehört. Diese Information kann jeder in der Blockchain ermitteln, in dem er sich die Transaktion anschaut, mit der das Token erzeugt wurde:

id : 40913
owner : 0xc6b0562605d35ee710138402b878ffe6f2e23807
printEdition : 1
tokenURI : ipfs://ipfs/QmPAg1mjxcEQPPtqsLoEcauVedaeMH81WXDPvPx3VC5zUz
digitalMediaId : 35661

Schaut man Sie die Metadaten genauer an, findet man darin folgende Information:

"raw_media_file": {"type": "string", "description": "https://ipfsgateway.makersplace.com/ipfs/QmXkxpwAHCtDXbbZHUwqtFucG1RMS6T87vi1CdvadfL7qA"}

Ruft man den Link https://ipfsgateway.makersplay.com/… im Webbrowser auf, dann erscheint nach und nach das Originalbild.

Zusammengefasst ergeben sich folgende Zusammenhänge:

  • Der Smart Contract in der Blockchain verwaltet die Information, dass das von ihm mit der Nummer 40913 erzeugte Token zu der im IPFS gespeicherten Datei mit dem Hash QmXk… gehört und dem Benutzer mit dem Wallet 0xc6b06… gehört.
  • Die im IPFS gespeicherte Metadatendatei enthält zusätzliche Bildinformationen, wie man Sie auch als Bildunterschrift in einem Museum findet sowie einen Link zu der Bilddatei im IPFS.

Also: über die Adresse des SmartContracts und der TokenId können wir den Link zur Metadatei ermitteln, in der wir dann den Link zum Bildoriginal finden. Das was Christie’s also verkauft hat ist das Eigentum an dem Token #47013 in dem SmartContract #0x2a46f…

Der Kauf des Tokens führte dann dazu, dass die Walletadresse des neuen Eigentümers für das Token in dem SmartContract, d.h. der Blockchain gespeichert wurde. Beeple hat dazu eine Methode des SmartContracts aufgerufen, die die neue Walletadresse enthielt. Diese Funktion konnte nur von ihm erfolgreich aufgerufen und ausgeführt werden, da er sich über seinen Schlüssel gegenüber dem Smart Contract als Eigentümer des Tokens ausweisen konnte. Nachdem die neue Walletadresse eingetragen wurde kann nur noch der neue Walletbesitzer einen weiteren Transfer vornehmen.

Kann man das Bild auch runterladen oder ist es durch das Token kopiergeschützt?

Mit dem Token ist kein Kopierschutz oder Digital Rights Management verbunden. Jeder kann sich das Bild über diesen Link auf den Rechner laden.

Könnte Beeple oder jemand anders einen weiteren NFT für das Bild erstellen und verkaufen?

Auch das ist möglich. Jeder, der sich mit der grundlegenden Technik auskennt, könnte eine leicht geänderte Metadatendatei erzeugen, diese im IPFS speichern und dazu ein Token mit dem MakersTokenV2 Smart Contract erzeugen. Dieser hätte dann beispielsweise die Id 47111. Allerdings wäre dieser mehr oder weniger wertlos. Das Token mit den ID 47013 erhält seinen Wert aus der Tatsache, dass es als das originale Token auf der Webseite von Christie’s bekannt gemacht wurde und die erste Eigentümeradresse in dem Smart Contract die Walletadresse von Beeple ist.

Der Künstler könnte allerdings selbst ein weiteres Token für genau dieses Bild oder auch ein weiteres z.B. mit dem Titel The First 5010 Days erzeugen. Ob dies zur Wertsteigerung seiner Bilder oder den damit verknüpften Tokens beiträgt, ist allerdings fraglich und eher eine Diskussion für Kunsthändler und Experten. Allerdings haben auch schon berühmte Künstler wie van Gogh mehrere ähnliche Kopien ihrer Bilder, z.B. der Sonnenblumen verkauft.

Was passiert, wenn das Bild und die Metadaten im Internet gelöscht werden?

Das Bild und die Metadaten sind im IPFS gespeichert, welches als verteilter permanenter Datenspeicher konzipiert ist. Die Tatsache, dass die beide Dateien aufgrund ihrer Popularität auch schon mehrfach abgerufen wurden hat sicher auch schon für deren Verteilung auf mehrere Server des Netzwerks gesorgt, sodass es schwierig bis unmöglich ist diese zu vollständig aus dem IPFS zu löschen.

Nehmen wir aber trotzdem an, dies würde gelingen. Ist dann das Token wertlos oder nutzlos? Der Wert des Tokens ist sicher unabhängig von der Tatsache ob das Bild noch im IPFS verfügbar ist oder nicht, sondern eher in dem Medienhype darum begründet. Aber könnte der Besitzer auch ohne die Daten im IPFS oder nach Löschung der Webseite mit den Verkaufsinfos auf der Webseite von Christie’s nachweisen, dass dies das Token zu dem besagten Bild ist? Auch das ist aus folgenden Gründen möglich:

  • In der Ethereum Blockchain ist unveränderbar gespeichert, dass das Token mit der Walletadresse von Beeple erzeugt wurde. D.h. der Ursprung ist damit dokumentiert, auch wenn Christie’s die Webseite löschen würde.
  • In dem Smart Contract ist der IPFS-Hash der Metadatei und dort der IPFS-Hash der Bilddatei gespeichert. Diese Hashes können auch offline für eine Datei erzeugt werden. Es reicht also, wenn man als Besitzer eines Tokens beide Dateien auf seinem Rechner, einem Speicherstick oder bei einem Clouddienst gespeichert hat, um später nachzuweisen, dass das Token zu den Dateien gehört. Man wendet dazu die IPFS Hashfunktion auf die beiden Dateien an, die, wenn diese nicht verändert wurden, die gleichen Hashwerte liefern sollte, wie die in dem Smart Contract bzw. der Blockchain gespeicherten Hashwerte. Man sollte sich also immer eine private Kopie der mit dem Token verknüpften Assets, d.h. Bilder, Video oder Audiodateien machen.

Kann ich selbst eigene NFTs erzeugen?

Auch das ist einfach möglich und wird von Plattformen wie OpenSea angeboten. Dort kann sich jeder einen Account einrichten und anschließend eigene Bilder, Grafiken, Fotos, etc als NFT registrieren und zu Kauf anbieten. Man benötigt dazu ein Ethereum Wallet, das man mit MetaMask erstellen kann, sobald man das MetaMask Browser Plugin heruntergeladen und im Browser installiert. Dabei sollte man die Sicherheitshinweise bzgl. Passwort und Passphrase aufmerksam lesen.

Neben der Erstellung eigener NFTs ist der Hauptzweck dieser Plattformen der Handel von NFTs, die sowohl von Privatleuten als auch kommerziellen Anbietern angeboten werden. Dazu gehören Sammelkarten, Objekte in virtuellen Welten, Designs von Schuhen oder moments from NBA history, wie sie auf NBA Top Shot | Officially Licensed Digital Collectibles angeboten werden.

Lösen NFT das von Walter Benjamin thematisierte Problem der technischen Reproduzierbarkeit von Kunst?

In einer Diskussion zu NFTs machte mich Georgios Toubekis auf den Zusammenhang von NFTs mit dem von Walter Benjamin thematisierten Problem „Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit“ aufmerksam. Auch dieser Aspekt wird schon intensiv diskutiert. (Was ist ein NFT? Und wie verändert die Blockchain-Technik schon jetzt Kunst und Kultur? – Magazin – 1E9, The Work of Art in the Age of the Non-Fungible Token (logically.ai)). Aus technischer Sicht ist der oben bereits diskutierte Aspekt des Kopierschutzes interessant. Fast alle Versuche digitale Kunst per Kopierschutz (DRM) zu schützen, scheitern an der Kreativität Anderer diesen zu umgehen. Mit der Idee digitale Kunst per NFT wieder eineindeutig identifizierbar und als Token besitzbar zu machen, wird ein neuer Weg zur Monetarisierung von Kunst geschaffen ohne deren Nutzung zu beschränken. Von der Musikindustrie wird dies auch schon umgesetzt, wie das Beispiel von Scooter zeigt: Kontor veröffentlicht neues Scooter-Album als NFT (musikwoche.de)

Danksagung

Der Verfasser

Wolfgang Prinz, Stellv. Vorstandsvorsitzender von GIMI